24.10.2008 16:50:44   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

Spitalfinanzierung: Der Bundesrat beschliesst Verordnungsänderungen

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Bern, 22.10.2008 - Der Bundesrat hat die Verordnungsänderungen zur Umsetzung der Spitalfinanzierung beschlossen. Sie beinhalten Anpassungen über die Erhebung und Veröffentlichung der Daten, und die Genehmigung von einheitlichen Tarifstrukturen. Zudem kommt der Bundesrat seiner gesetzlichen Verpflichtung nach und erlässt Kriterien für die Spitalplanung. Verordnungsänderungen sind auch notwendig, weil der Aufenthalt im Geburtshaus von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung künftig vergütet wird. Die Änderungen treten auf den 1. Januar 2009 in Kraft. In der vergangenen Wintersession hat das Parlament die Revision des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) im Bereich der Spitalfinanzierung verabschiedet. Im Bereich der Spitalplanung werden dem Bundesrat neue Kompetenzen zugewiesen; bestehende Kompetenzen im Bereich der Statistik und der Tarifgenehmigung werden ausgedehnt. Diese Gesetzesänderungen machen Anpassungen auf Verordnungsebene erforderlich.

Die Verordnung über die Krankenversicherung wird angepasst, weil das Bundesamt für Statistik künftig die Aufgabe hat, auch Daten der Leistungserbringer im ambulanten Bereich zu erheben. Gestützt auf die im Gesetz enthaltene Verpflichtung erlässt der Bundesrat zudem einheitliche Planungskriterien auf der Grundlage von Qualität und Wirtschaftlichkeit. Der Umfang und Inhalt der Planung wird vorgegeben und die vom Gesetz geforderte Koordination konkretisiert. Mit der Planung soll die Versorgung der Bevölkerung durch die Kantone sichergestellt werden. Dabei wird der freien Spitalwahl Rechnung getragen. Im Weiteren macht der Übergang zur generellen Leistungsvergütung mittels Pauschalen, welche auf gesamtschweizerisch einheitlichen Strukturen beruhen, die Festsetzung verbindlicher Rahmenbedingungen für die Unterbreitung der Tarifstrukturen erforderlich. Im Zusammenhang mit der Leistungsvergütung wird der Datenschutz verstärkt.

Weil die Investitionskosten der Spitäler spätestens ab 2012 in die Berechnung der leistungsbezogenen Pauschalen einfliessen, sind Vorgaben für die Bewertung der Anlagen und die Bemessung der Anlagenutzungskosten in der Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime notwendig. Nur wenn die Spitäler ihre Kosten nach einem einheitlichen Raster erfassen, können die Tarife auf einer nachvollziehbaren Grundlage berechnet werden.

Die beiden Verordnungen müssen zudem geändert werden, weil die Geburtshäuser künftig als gesetzliche Leistungserbringer gelten.

Adresse für Rückfragen:

Bundesamt für Gesundheit
Peter Indra, Leiter Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Tel. 031 322 95 05

     

 

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap