22.08.2008 12:31:45   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

Zwei Grundversicherungen statt Zulassungsstopp für Ärzte

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Ende 2009 läuft der Ärztestopp aus. santésuisse präsentiert eine Nachfolgelösung mit zwei Grundversicherungssystemen ohne Zulassungsstopp. Neben dem so genannten "Basismodell", welches der heutigen Grundversicherung entspricht, stehen den Versicherten auch alternative Grundversicherungsmodelle ("Kooperationsmodelle") zur Auswahl. Im Basismodell gelten Vertragszwang und staatlich genehmigte Tarife. In den Kooperationsmodellen regeln Krankenversicherer und Leistungserbringer ihre Zusammenarbeit frei. Der bisherige Leistungskatalog, staatlich genehmigte Prämien sowie Prämienverbilligungen gelten für beide Systeme.

Auf der Suche nach einer Nachfolgelösung für den Zulassungsstopp liegen der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates diverse Vorschläge vor, welche von einer rein staatlichen Planung der ambulanten Versorgung über die Einführung von zwei Versicherungsvarianten bis hin zur ersatzlosen Aufhebung des Ärztestopps reichen. Der santésuisse-Vorschlag vereinigt nun die besten Elemente aller Vorschläge.

Als Treuhänder der Prämienzahlenden sind die Krankenversicherer der Auffassung, dass eine Bedürfnisplanung des Staates und der Ärzteschaft viel Bürokratie sowie weiterhin grosse Nachteile für junge Ärzte mit sich bringt. Der Spitalbereich mit dem stärksten Kostenwachstum ohne entsprechenden Mehrnutzen für die Bevölkerung legt die Schwächen der kantonalen Planung offen.

Die bekannte Grundversicherung als Basismodell und neue Kooperationsmodelle

santésuisse empfiehlt daher eine ausgewogene Lösung, welche alle Vorteile der bisher vorgeschlagenen Modelle vereint und ohne Zulassungsstopp auskommt. Im Zentrum stehen dabei Kooperation und echte Wahlfreiheit. Wer die bisherige Grundversicherung samt Vertragszwang schätzt, wählt das Basismodell. Wer jedoch eine Grundversicherung mit mehr Spielraum wünscht, wo Ärzte und Spitäler mit Krankenversicherern frei kooperieren, wählt ein den eigenen Bedürfnissen entsprechendes Kooperationsmodell. Langjährige Verträge, zusätzliche Leistungen und tiefere Selbstbehalte machen Kooperationsmodelle auch für chronisch kranke Personen interessant, was das Potential für echte Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen steigert und gleichzeitig den Anreiz für blosse Risikoselektion schwächt.


Auskunft erteilt:

Felix Schneuwly
Leiter Abteilung Politik und Kommunikation
Tel. 032 625 42 57 / 079 600 19 12
felix.schneuwly@santesuisse.ch

     

 

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap