12.08.2008 11:01:36   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

Medikamenten-Preisvergleich - Schweizerinnen und Schweizer bezahlen pro Jahr 850 Millionen Franken zu viel für Medikamente

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Der 4. Medikamentenpreisvergleich von santésuisse zeigt, dass sich die Preisdifferenz zum Ausland verringert hat. Die Schweizer Prämienzahlenden bezahlen aber jährlich für Medikamente in der Grundversicherung immer noch über 850 Millionen Franken zu viel. Im Vergleich zu den sieben Referenzländern besteht auf den Originalprodukten ein durchschnittliches Einsparpotential von gegen 500 Mio. Franken. Für den gesamten Generikamarkt beläuft sich das Einsparpotential auf 360 Mio. Franken.

Der Medikamentenpreisvergleich 2008 von santésuisse zeigt, dass sich bei den Originalpräparaten die Preisunterschiede zum Vorjahr zwar verringert haben, aber immer noch ein erhebliches Einsparpotenzial vorhanden ist. Die Fabrikabgabepreise der Originalmedikamente liegen in den Nachbarländern Österreich, Frankreich und Italien um 17 bis 25 Prozent unter denjenigen in der Schweiz. Auch in den so genannten Haupt-Referenzländern des BAG (Deutschland, Dänemark, Niederlande und England) sind die Fabrikabgabepreise bis 7 Prozent günstiger. Daraus resultiert gegenüber dem Ausland ein Einsparpotenzial von rund 340 Mio. Franken auf den prämienwirksamen Publikumspreisen. Die Pharmaindustrie und der Handel erhalten für die gleichen Medikamente in der Schweiz also weiter einen zum Teil klar höheren Preis als in allen Vergleichsländern.

Generikamarkt mit Sparpotential ohne Qualitätsverlust

Der Markt für Nachahmerpräparate (Generika) hat seine volle Wirkung noch nicht entfaltet. Würden alle Patienten konsequent das günstigste Generikum verwenden, liessen sich innerhalb der Gruppe der 30 Vergleichswirkstoffe rund 135 Mio. Franken einsparen; davon alleine 63 Mio. Franken durch die Substitution von Generika durch andere.
Weiteres Einsparpotential liegt in der beträchtlichen Preisdifferenz zwischen den günstigsten Generika in der Schweiz und in den Referenzländern. Durch die konsequente Substitution der Top 25 generischen Wirkstoffe durch ausländische Generika zu durchschnittlichen Publikumspreisen in den sieben Vergleichsländern liessen sich rund 270 Mio. Franken einsparen. Das sind etwa 40 Prozent des Jahresumsatzes.

santésuisse fordert prämienwirksame Preissenkungen

Die ersten drei Preisvergleiche von santésuisse haben die Medikamentenpreise wirksam unter Druck gesetzt. Der vierte Preisvergleich liefert dem BAG solide Fakten, um die Preise ohne Qualitätsverlust weiter zu senken:

  • Sämtliche von der Studie identifizierten Einsparmöglichkeiten bei Originalmedikamenten und Generika entlasten die Grundversicherung um über 850 Mio. Franken pro Jahr. Das sind fast vier Prozent der Gesamtkosten.
  • Die vier BAG-Hauptvergleichsländer Deutschland, Holland, Dänemark und England sind Hochpreisländer. Mit den Nachbarländern Frankreich, Österreich und Italien wird nur subsidiär verglichen. Die Preisfestsetzung des Bundes sollte sich aber auf einen Länder-Korb stützen, welcher unsere Nachbarländer gleichwertig berücksichtigt. Nur mit einer regelmässigen Überprüfung der Preise kann das stetige Kostenwachstum wirkungsvoll gedämpft werden. santésuisse begrüsst daher die im Rahmen der KVG-Revision geplante regelmässige Überprüfung der Medikamentenpreise alle drei Jahre.
  • Auch die Auslandpreise für Generika sind konsequent in die regelmässige Überprüfung der Preise sowie in die Preisfestsetzung einzubeziehen.
  • Für die Preisfestsetzung ist ein Festbetragssystem für generische Wirkstoffe anzuwenden.

Die Zulassung von Parallelimporten könnte eine Annäherung der Preise patentgeschützter Arzneimittel an das europäische Niveau beschleunigen, falls dieses Ziel durch die Preisfestsetzung des Bundes nicht rasch genug erreicht wird.

Quelle : santésuisse, Communiqué, August 2008

Verbreitungspolitik für unsere Rubrik "News"
Wir publizieren Artikel und Pressemitteilungen in Bezug auf unsere Aktivitäten. Für alle von externen Quellen (Presseabteilungen, Institutionen oder Partner) stammenden Artikel lehnen wir jegliche Haftung ab. Aufgrund der Meinungs- und Redefreiheit nehmen wir keine Stellung zum veröffentlichten Inhalt.

     

 

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap