22.01.2007 12:17:10   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

Bundesrat Couchepin bekräftigt das Nein zur Initiative "Für eine soziale Einheitskasse"

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Bern, 22.12.2006 - Der Bundesrat und das Parlament lehnen die vom ,Mouvement Populaire des Familles" lancierte Initiative ,Für eine soziale Einheitskrankenkasse" ab. Für den Bundesrat hat das heutige System mit mehreren Krankenkassen klare Vorzüge. Mit den von den Initianten vorgeschlagenen einkommens- und vermögensabhängigen Prämien würde das Problem der steigenden Kosten der Grundversicherung nicht gelöst, wie der Vorsteher des Eidg. Departementes des Innern, Pascal Couchepin, an einer Medienkonferenz darlegte.

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung garantiert heute der gesamten Bevölkerung eine medizinische Versorgung in hoch stehender Qualität. Durchgeführt wird die Krankenversicherung von 87 verschiedenen Krankenkassen. Finanziert wird sie über Prämien, Franchise, Selbstbehalt der Versicherten und über Steuergelder. Das bestehende System sorgt auch für einen sozialen Ausgleich: Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen werden die Prämien mit Geldern des Bundes und der Kantone verbilligt oder vollständig bezahlt.

Die Initiative hat zwei Hauptanliegen: einerseits soll die Grundversicherung durch eine einzige Krankenkasse durchgeführt werden, andererseits sollen die Krankenkassenprämien entsprechend dem Einkommen und Vermögen der Versicherten festgelegt werden.
Eine Einheitskasse hätte zur Folge, dass die Versicherten ihre Krankenkasse für die Grundversicherung nicht mehr auswählen könnten. Der Wettbewerb unter den Kassen entfiele damit ganz. Dieser Wettbewerb hat den Vorteil, dass die Kassen den Versicherten Modelle anbieten, welche mithelfen für die Versicherten und für die Grundversicherung Kosten zu sparen.
Prämien, die nach dem Einkommen und Vermögen abgestuft werden, kämen einer zusätzlichen Steuer gleich. Die Gesamtkosten der Krankenversicherung würden trotzdem weiterhin und voraussichtlich noch mehr ansteigen. Im Initiativtext unklar ist zudem, welche Versicherten mit der neuen Finanzierung belastet und welche entlastet werden.
Auch die vorgeschlagene Führung der Einheitskrankenkasse birgt Risiken: Vorgesehen sind ein Verwaltungsrat und ein Aufsichtsrat. In beiden Räten sollen die Behörden, die Leistungserbringer und die Interessenvertretung der Versicherten mit jeweils gleich vielen Personen vertreten sein. Die verschiedenen Kräfte könnten sich etwa bei Tariffragen nur in einem langwierigen Prozess einigen. Das System benötigt aber rasche Anpassungen und Reaktionen, die mit einer solchen Führung kaum zu erwarten wären. Der Übergang vom heutigen System zur Einheitskasse würde das Gesamtsystem über einige Zeit gefährlich destabilisieren.

Der Bundesrat lehnt die Initiative ferner aus grundsätzlichen Überlegungen ab: Mit der neuen Struktur und der Finanzierung beschränken sich die Initiantinnen und Initianten auf zwei Aspekte der Krankenversicherung, ohne die eigentlichen Kernprobleme im Krankenversicherungssystem anzugehen. Der vorgeschlagene Systemwechsel würde vor allem das Problem der übermässig steigenden Kosten nicht lösen und die Anstrengungen von Bundesrat und Parlament, das System zu verbessern, blockieren.

Adresse für Rückfragen:
Eidg. Departement des Innern, Jean-Marc Crevoisier, Kommunikationschef, Tel: 031 322 80 16

Bundesamt für Gesundheit, Daniel Dauwalder, Mediensprecher, Tel: 031 322 95 05
Herausgeber:
Bundesamt für Gesundheit
Internet: http://www.bag.admin.ch
Email: media@bag.admin.ch
Suchen im BAG

erweiterte Suche
Zusätzliche Verweise:
Internet-Auftritt zur Volksabstimmung:
Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Kontakt | Rechtliche Grundlagen

     

 

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap