18.08.2010 08:13:13   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

Forscher warnen vor neuem Super-Bakterium

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Ein resistentes Super-Bakterium sorgt für Unruhe. Britische Forscher warnen vor dem «gefährlichen» Keim NDM-1, der vermutlich durch Schönheitsoperationen aus Indien eingeschleppt wurde.

Der Keim namens NDM-1 berge grosse Gefahr und drohe, «zu einem weltweiten Gesundheitsproblem zu werden», stellten Forscher der britischen Universität Cardiff in ihrer heute veröffentlichten Untersuchung in der Fachzeitschrift «Lancet» fest. Weil mehr und mehr Europäer und Amerikaner zu Schönheits-OPs nach Indien reisten, sei es wahrscheinlich, dass er sich weiter ausbreite.

Die Bakterie sei resistent gegen praktisch alle Arten von Antibiotika, sagte der Wissenschaftler Timothy Walsh dem britischen Sender BBC. Selbst sogenannte Carbapeneme, die als «Notnagel» eingesetzt werden, wenn sich eine Entzündung mit den herkömmlichen Antibiotika nicht eindämmen lässt, kämen nicht gegen den Keim an. «Wir haben die Antibiotika fast ausgeschöpft, nur zwei sind noch wirksam.»

Antibiotika gibt es frühestens in zehn Jahren

Neue Antibiotika, die gegen den Superkeim wirken könnten, werde es frühestens in zehn Jahren geben. «Können sich diese Entzündungen ohne geeignete Behandlung weiter ausbreiten, wird es sicherlich Todesfälle geben.» Ein weltweiter Überwachungsmechanismus sei daher «unbedingt erforderlich». Walsh hatte den Keim NDM-1 erstmals vergangenes Jahr bei einem schwedischen Patienten entdeckt, der zu einer Schönheitsoperation in Indien war.

Bisher wurde NDM-1 bei 37 Menschen identifiziert, die nach Operationen in Indien oder Pakistan nach Grossbritannien zurückgekehrt waren, wie «Lancet» weiter berichtete. Ausserdem sei der Keim auch in Australien, Kanada, Schweden, den USA und den Niederlanden entdeckt worden.

Quelle: Berner Zeitung (bru/AFP), August 2010

     

 
Verbreitungspolitik für unsere Rubrik "News"  

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap