27.05.2011 09:31:34   /   bonus.ch - News   /   Versicherung

EHEC-Fälle auch in anderen nordeuropäischen Ländern

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Die in Deutschland ausgebrochene Darmerkrankung mit dem Erreger EHEC ist inzwischen auch in Grossbritannien, den Niederlanden und Schweden aufgetreten. In diesen Ländern seien Personen infiziert, die sich zuvor in Deutschland aufgehalten hatten, teilte die EU-Kommission mit.

Wer kürzlich Deutschland besucht habe, soll bei Symptomen wie blutigem Durchfall zum Arzt gehen, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag in Brüssel.

Deutschland halte die anderen Mitgliedstaaten auf dem Laufenden über die Ausbreitung der Krankheit und die Forschung nach den Ursachen. Sollten als Ursache der Infektion bestimmte Produkte ermittelt werden, würde in der EU das Frühwarnsystem für gefährliche Produkte, Rapex, aktiviert. Die Waren würden dann aus dem Handel genommen.

Die EU könnte wegen der EHEC-Epidemie bald europaweit die Alarmstufe 1 ausrufen, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im EU-Parlament, Jo Leinen. Bei der Alarmstufe 1 würden alle Mitgliedsländer der EU aufgerufen, Massnahmen zum Schutz ihrer Bevölkerung einzuleiten.

Erste Spur führt nach Spanien

Eine erste Infektionsquelle ist indes nachgewiesen worden. Das Bakterium sei an vier Salatgurken gefunden worden, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks am Donnerstag. Drei der Gurken stammten aus Spanien, von der vierten sei die Herkunft vorerst noch unklar.

Das Robert-Koch-Institut hatte wegen des gefährlichen Durchfall-Erregers am Mittwochabend davon abgeraten, in Norddeutschland, das am stärksten betroffen ist, Salatgurken, Tomaten und Blattsalate roh zu verzehren.

Grosse Bäckereien im Norden verzichteten nach der Warnung bei belegten Brötchen auf diese Nahrungsmittel. Norddeutsche Gemüsebauern verzeichneten am Donnerstag massive Umsatzeinbrüche.

4 Tote, 214 Erkrankungen


Der für den Ausbruch verantwortliche Erreger konnte identifiziert werden: Der Bakterienstamm O104H4 ist laut Forschern des Universitätsklinikums Münster gegen mehrere Antibiotika resistent. Der Bakterienstamm gehöre zu 42 EHEC-Typen, die seit 1996 bei Patienten in Deutschland aufgetreten sind.

Bislang wurden in Deutschland vier Todesfälle mit dem Darmbakterium in Verbindung gebracht. In der zweiten Maiwoche sollen laut offiziellen Angaben 214 Menschen am gefährlichen Hämolytisch-Urämischen Syndrom, das Nierenschäden verursacht, erkrankt sein.

Quelle: sda-ats, swissinfo.ch, Mai 2011

     

 
Verbreitungspolitik für unsere Rubrik "News"  

Krankenversicherung

 

Prämienvergleich Krankenkassen

Vergleichen Sie kostenlos die Beiträge für Ihre Krankenkasse und sparen Sie!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap