16.09.2011 07:32:23   /   bonus.ch - News   /   Konsum

Auto-News: Fiat Freemont, Dodge al dente (DE)

Der Vergleich der Krankenkassenprämien sowie unsere Ratschläge und Tipps helfen Ihnen, eine Krankenkasse zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und gleichzeitig zu sparen.

Der Erstling des Fiat-Chrysler-Konzerns ist zwar ein Derivat des Dodge Journey, entspricht in Abstimmung und Verarbeitung aber doch europäischem Gusto.

Gestatten: Fiat Freemont, italienisch-amerikanisch-mexikanischer Globetrotter. Erdacht in den Staaten, gebaut in Mexiko und vermarktet in Europa. Hier ersetzt der Freemont drei Modelle: Croma, Multipla und Ulysse. Genetisch ist der Crossover unschwer als Dodge Journey zu identifizieren, trotz neuen Kühlergrills.

Unterm Blech hat sich aber schon einiges getan: So handelt es sich bei dem zum Start offerierten Zwei-Liter-Turbodiesel mit 140/170 PS nicht mehr um das raubeinige Pumpe-Düse-Aggregat von VW, sondern um ein Multijet-Triebwerk der zweiten Generation von Fiat. Damit sinkt der Normverbrauch auf 6,4 Liter pro 100 Kilometer.

Erwartungsgemäss entpuppt sich das stärkere Triebwerk als spürbar souveräner, wirkt aber nicht ganz so laufruhig wie die 140-PS-Variante. So oder so profitieren die Passagiere von einer verbesserten Geräusch-und Vibrationsdämmung.

Straffere Feder- und Dämpferraten sowie steifere Aufhängungsbuchsen werden den in Europa etwas höheren fahrdynamischen Ansprüchen gerecht. Die Lenkung agiert spürbar direkter als im früheren Dodge Journey. Nichtsdestotrotz ist der Fiat Freemont aber vor allem ein komfortbetontes Reiseauto für die Familie.

Der neu gestaltete, höherwertig anmutende siebensitzige Innenraum ist wie beim Journey auf Variabilität getrimmt. Zu 90 Grad öffnende hintere Türen und der Sitzvorschub erleichtern den Einstieg nach ganz hinten. Dort sind die Platzverhältnisse allerdings wie so oft in der dritten Reihe spürbar knapper als in der Mittelreihe oder gar auf den Vordersitzen.

Variabel, aber nicht riesig


Eine ebene Ladefläche entsteht durch das Versenken der hinteren Sitze im Boden sowie das Umklappen der Lehne in der mittleren Reihe. Dann wächst das Ladevolumen auf 1461 Liter. Die Kapazität eines Multipla (1875 Liter) oder Ulysse (2950 Liter) erreicht der Freemont damit aber bei weitem nicht.

Bemerkenswert: Mit Preisen von 39 150 bis 42 650 Franken liegt der Freemont in jedem Fall unter dem Journey 2.0 CRD, der nicht mehr in Europa angeboten wird. Schlüsselloser Zugang und Start sowie eine -Drei-Zonen-Klimaautomatik sind serienmässig. Die Version Urban verfügt zudem über abgedunkelte hintere Scheiben, Einparkhilfe und einen Beifahrersitz mit abklappbarer Lehne für besonders langes Ladegut. Die Modellreihe wird im Herbst noch erweitert: Dann folgen der 170- PS-Diesel mit 6-Stufen-Automatik als 4×4 sowie als Topversion ein 3,6-Liter-V6-Benziner mit 276 PS und ebenfalls Allradantrieb.

BUs


Sitzen oder laden
Zweite und dritte Sitzreihe lassen sich zu einer ebenen Ladefläche umbauen, das vergrössert den Stauraum von 145 auf 1461 Liter - für einen Van nicht übermässig viel!

Praktische Ablage
In der Version Urban klappt das Polster des Beifahrersitzes hoch und gibt ein Ablagefach frei. Für extra langes Ladegut lässt sich die Lehne umklappen.

Europäischer Schliff

Gegenüber dem Journey wurde das Cockpit mit Touchscreen-Audioanlage neu gestaltet und qualitativ hochwertiger.

Fazit

Christof Gonzenbach
Mit Verbesserungen an Fahrwerk, Geräuschkomfort und Materialanmutung hat Fiat den Dodge Journey fit für Europa gemacht und bietet ihn zu einem attraktiven Preis-Ausstattungs-Verhältnis an. Als Ersatz für Multipla und Ulysse eignet sich der Freemont allerdings auf Grund der klar geringeren Ladekapazität nicht. Für die Schweiz interessant: die kommende 4×4-Version.

Techn Daten

Name Fiat Freemont 2.0 Diesel 170
Preis ab  Fr. 41 150
Zylinder/Hubraum R4/1956 cm
Leistung 125 kW/170 PS bei 4000/min
Drehmoment 350 Nm bei 1750-2000/min
Antrieb Vorderrad
0 bis 100 km/h 11,0 s
Spitze 195 km/h
Norm-Mix 6,4 l/100 km, Diesel
CO2/Effizienzkategorie 169 g/km/B
Länge/Breite/Höhe 489/188/169 cm
Ladevolumen 145-1461 Liter
Markteinführung sofort
 
 
Wichtigste Modellvariante


2.0 D 140 (140 PS/6,4 l) ab Fr. 39 150

Konkurrenten

Chevrolet Orlando 2.0 VCD ab Fr. 33 190
Nissan Qashqai+2 2.0 dCi ab Fr. 40 650

Quelle: auto-illustrierte, August 2011

     

 
Verbreitungspolitik für unsere Rubrik "News"  

Prämienrechner Auto

 

Prämienrechner Autoversicherung

Jetzt die Prämien berechnen und bei der Autoversicherung sparen!

Werbung

Unsere Kontaktdaten

 

bonus.ch SA
Av. de Beaulieu 33
1004 Lausanne, Suisse
Tel : +41 (0)21 312 55 91

So kontaktieren Sie uns
Patrick Ducret, unser Direktor

Patrick Ducret auf Google+

Unsere Mission: Ihnen beim Sparen zu helfen

Konsumenten Informationen

Verpassen Sie keine Gelegenheit, Geld zu sparen. Erhalten Sie unsere Vergleiche, Ratschläge und Tipps in den Bereichen Versicherung, Finanzen, Konsumgüter und vieles mehr...

Treten Sie unserer Community bei

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand, finden Sie alle Ratschläge und Tipps zum Sparen auf:

bonus.ch auf Facebook @bonusNewsFR auf Twitter bonus.ch youtube Beiträge mit RSS-Feed abonnieren

bonus.ch war Ihnen von Nutzen? Empfehlen Sie die Webseite einem Freund

Wissenswertes über bonus.ch

Wer ist bonus.ch? Wie funktionieren die Vergleiche? Presseanfragen, Partnerschaften, Werbung...

Alle Informationen über bonus.ch

© 2004-2017 copyright bonus.ch SA  -  Sitemap